Schneeberg

Schneebergblick vom Anninger


Der Schneeberg ist auch von Wilhemswarte am Anninger gut zu erkennen.

Bilder vom Schneeberg von der Rax


Schneeberg vom Gsolhirn auf der Rax


Schneeberg vom Jakobskogel (nahe Ottohaus)


Schneeberg vom Weissem Kogel

Puchberg am Schneeberg


Puchberg am Schneeberg ist eine ca. 2700 Seelen große Gemeinde im Süd-Osten Niederösterreichs, knapp 60 Kilometer von Wien entfernt gelegen. Zum Gemeindegebiet gehört auch der Schneeberg mit dem höchsten Punkt Niederösterreichs (2076 m am Klosterwappen). Der Ort Puchberg hat seinen Namen von Eberhard von Puchperch (lt. Urkunde aus dem 13. Jahrhundert). Im Jahre 1897 wurde mit der Inbetriebnahme der Schneebergbahn der Grundstein für einen der meistbesuchten Tourismusorte Österreichs gelegt.


Zur Gemeinde Puchberg gehört auch Losenheim mit der Talstation der Salamander-Sesselbahn. Puchberg liegt im Tal von Bergen umgeben, wie dem Schneeberg mit seinen Gipfeln im Süden, dem Tafelberg im Westen und im Osten der Grünbacher Sattel.
Der Kurort Puchberg am Schneeberg lebt im Sommer von Bergbesuchern und Kurgästen, im Winter von Wintersportlern.

Hütte auf dem Himberg, nahe der Alleluja Höhle

Schneeberg vom Wechsel aus


Der Schneeberg vom Hochwechsel aus betrachtet bei sommerlicher Abendstimmung.

Schneeberg von Rax aus


Blick auf den Schneeberg vom Anstieg zur Rax.

Südlicher Grafensteig


Den Südlichen Grafensteig am Schneeberg erreicht man von der Schneebergbahn-Haltestelle Baumgartner Höhe. Durch den Saugraben führt er über Hüttenbödel, Stadelwandleiten und Schönleiten-Schneide zur Kientaler Hütte.


Hüttenbödel


Stadelwandleiten


Hinter der Kientaler Hütte befindet sich ein schöner Klettersteig zu wundervoller Aussicht über Rax und Höllental.

Krumbachstein vom Grafensteig


Blick auf den Krumbachstein vom Südlichen Grafensteig.

Vegetation am Schneeberg


An der Baumgrenze des Südlichen Grafensteigs finden sich Föhren, unterhalb Fichten. Disteln und Silberdisteln umranden den Wandersteig.

Schneeberg von Kaiserbrunn


Blick auf den Schneeberg von Kaiserbrunn aus.

Kaiserbrunn


Das Wasserleitungsmuseum in Kaiserbrunn.


Kaiserbrunnquelle Wasserschloss

Die Reichenauer Spaziergänge führen zum Kaiserbrunnen im Höllental – unterhalb von Schneeberg und Rax.
Die den Einheimischen schon lange bekannte Quelle wurde 1728 von Kaiser Karl VI. bei einer Jagd aufgefunden. Wegen der vorzüglichen Qualität brachte man das Wasser mit Saumrossen (Wasserreiter) zur kaiserlichen Tafel nach Wien. Die Quelle wurde 1865 von Kaiser Franz Josef I. der Stadt Wien geschenkt. Nach 1872 erfolgte der Bau der 1. Wiener Hochquellenleitung, welche seit dieser Zeit Wien mit bestem Trinkwasser versorgt.


Alte Wasserpumpe.
Alte Hydranten und Wasserleitungen in allen Größen und Formen.